neuer Blogversuch

Nach einiger Zeit der Abwesenheit, ausgelöst aus technischen Gründen, ist das Blog nun wieder online gestellt und ich muß sehen, was sich „retten“ läßt.

Es werden Bilder und Kommentarfunktionen vermisst und einige Texte müssen jetzt neu betrachtet und aktuallisiert werden. Einige Links führen ins leere, weil sich eben alles wandelt.

Trotzdem könnt ihr Euch tummeln und umsehen, allerdings wird sich die nächste Zeit noch viel bewegen.

Liebe Grüße
Nicole

Blume des Lebens

Hier eine geometrische Form, die unter der Bezeichnung  „Blumen des Lebens“ bekannt ist.

Diese ist aus Glasperlen gemach, hat je Seite eine länge von 6 cm und ist auf Nylon aufgefädelt. (Leider hat anderes Material als Faden nicht genug gehalten.)

Blume des Lebens
Blume des Lebens

Blume des Leben
Blume des Lebens

Computertastatur in der Spülmaschine

Ich habe es getan, ich konnte mich nicht mehr zurück halten, ich mußte es ausprobieren… ich habe meine Computertastatur in die Spülmaschine gesteckt und gewaschen… komplett, ohne die Technik auszubauen. Hah.

Ordentlich die Schnur um die Tastatur gewickelt, damit sie nicht die beweglichen Elemente der Spülmaschine gerät und dann rein damit.

Allerdings hatte ich nicht überprüft, das meine Ersatztastatur den passenden Stecker hat. Nun ja, zum Glück kann man für drei Tage die Tastatur anderer Menschen entführen.

Mein Freunde haben sich die Haare gerauft und den Kopf geschüttelt. Ich übrigens auch. Nach dem Waschgang war das Ergebnis nicht so, wie ich es erwartete hatte, denn…

  • Da war noch Dreck zwischen den Tasten, den ich mit einer Pinzette entfernen mußte.
  • Die Leertaste ging nicht mehr.
  • Das Drücken der Zahl 4 auf dem Nummernblock sorgte dafür, das sich die 4 und die 1 verklemmten. (Da half auch ganz viel Schütteln nur bedingt.)
  • Da war noch mehr Dreck, aber dazu gleich.

Ganz toll. Dann habe ich die Tastatur doch aufgemacht. War übrigens sehr viel leichter als vorher angenommen und da war noch viel Dreck zwischen den Folien. Diesen habe ich dann mit eine Tuch und Alkohl entfernt.

Was war ich stolz, bis ich feststellte, das die Tastatur gar nicht mehr funktionierte. Kein piep mehr. Ganz toll.

Bevor ich dann nach weiteren zwei Tagen entnervt eine Neue kaufen wollte, da wollte jemand unbedingt seine entführte Tastatur wieder haben, habe ich sie nochmal zerlegt. Schlimmer ging ja nicht mehr.

Und ich habe den Fehler gefunden. Beim Reinigen ist der Kontakt zwischen der Folie und der Elektronik „rausgerutscht“. Wieder reingefummelt und *tadaaaaa* sie funktioniert wieder, tadelos. Und sauber ist sie, wie neu.

Fazit: Ja, man kann eine Computertastatur in der Spülmaschie reinigen, aber da der Dreck zwischen den Folien im Inneren nicht entfernt wird, machte es Sinn sie vorher zu zerlegen und nur die Tastatur hinein zu stecken.

Weil meine Freunde sich darüber immer noch die Haare raufen, den Kopf schütteln und jetzt noch meinen, ich sollte das bloß niemanden erzählen, mußte ich das einfach mal los werden.

Befreiung vom Gerümpel des Alltag (4) … Projekt der Woche

Nachdem alle Dinge vom Boden weg und der Kram in Schuhkartons gepackt ist, beginnt das Sortieren.

Ein schöner Zeitraum ist ein Karton pro Woche. Gehen sie diese zusammen mit Freunden oder allein an. Nehmen sie sich einen Karton und schauen sie hinein. Nehmen Sie die Dinge in die Hand.

Fragen Sie sich selbst:
° Wann habe ich dies das letzte Mal gebraucht?
° Warum habe ich es behalten?
° Welche Gedanken und Gefühle verbinde ich damit?
° Möchte ich mit diesen (Gedanken und Gefühlen) weiter fortfahren oder kann ich sie verwerfen?

Entscheiden und sortiern Sie die Dinge in ihrer Krempelsortierstation. Sie haben eine Woche Zeit. Falls Sie nicht fertig geworden sind, schließen Sie die Sache ab (Karton zu) und stellen ihn weg. Ein neuer Karton ist an der Reihe und mit „alten“ wird sich zu einem späteren Zeitpunkt beschäftigt.

Falls Sie Lust und Zeit haben, nehmen sie sich noch einen Karton vor, maximal 4. Denn wichtig ist nicht nur, den Kram schnell zu schaffen, sondern das sie sich jede Woche einen Karton vornehmen!

Sollten Ihnen die Kartons ausgehen, es gibt noch Schubladen, Schränke, Handtaschen, Ordner auf dem Computer.
Ziel ist es: jede Woche einen „Karton“ gründlich zu sortieren und zu durchdenken.

Sie sollten alle 10 Jahre 3x durch ihr Haus „denken“.

Duftrasen aus Zitronenthymian

Irgendwo habe ich mal die Idee eines Duftrasens aufgeschnappt. Der Gedanke ist, die vormals Rasenfläche mit einer niedrigen, bodendeckenden Gewürzpflanze zu begrünen.

Ich habe Zitronenthymian gewählt und eine kleine Fläche Rasen gerodet und diese Pflanze eingepflanzt. Da ich nicht wußte, welchen Radius eine Pflanze abdecken kann, habe ich sie willkürlich verteilt.

thymian-rasen02

Nun im zweiten Jahr kann ich folgende Daten erheben:
° Die gesündesten Pflanzen haben sich in einen Durchmesser von 33-36 cm ausgebreitet. Somit ist der sinnvollst größte Pflanzabstand meiner Meinung nach maximal 30 cm.

thymian-rasen01

Vorteile und Nachteile:
° Die Pflanze wächst wenig in die Höhe, dadurch muß man weniger Rasen mähen.
° Vereinzelt können an dünn bewachsenen Stellen Grashalme durchkommen.
° Manchmal hat die Pflanze nach dem Rasenmähen dunkle Flecken wo sie „entlaubt“ ist.

thymian-rasen04

Nebeneffekte
° Sie ist lange grün (auch im Winter) und relativ pflegeleicht.
° Sie duftet gut beim Betreten und Rasen mähen.
° Sie schmeckt lecker im Tee und an Quark.
° Ihre Blüten (falls sie nicht gemäht wird) werden von vielen Insekten angeflogen.

Ich hoffe und freue mich jedenfalls darauf, wenn die Pflanze den geräumten Platz vollständig ausfüllt und sich dann weiter ausbreitet.

(Im Frühjahr 2012 versuche ich mich dann an besseren Fotos…)