gehäkelte Wollweste direkt aus Wollvlies

Auf dem historischen Markt in Winterberg traf ich den Schäfer und seine Frau. Der Schäfer trug eine schöne Wester aus Schafwolle, die die Frau des Schäfers selbst gemacht hatte. Und weil die Frau des Schäfers sehr klug war, hat sie die Weste ganz einfach aus dem Rohflies eines geschorenen Schafes gemacht, ganz ohne spinnen.

Das mußte ich auch ausprobieren.

gehäkelte Wollweste direkt aus Wollvlies weiterlesen

Blog für Holzschuh“liebhaber“

Eine gar liebevoll gestaltete Seite (aus den Niederlande in englischer Sprache) voller wunderbarer Eindrücke rund um den Holzschuh findet ihr hier:

walk and work in wooden shoes
(leider wurde die Seite vom Netz genommen)

Bei den Bildern braucht ihr keine Fremdsprachen Kenntnisse, die sprechen für sich selbst.

________________________________________________________

Peter hat uns freundlicherweise dieses Foto zukommen lassen.
Vielen Dank dafür.

„Mucki“Wolle – Angorawolle

… ein Angorakaninchen läßt Haare.

Dank unermüdlicher Mitstreiter gelingt es mir immer wieder kleine Mengen, für mich exotisches, Basismaterial zum Spinnen zu bekommen.

Dieses mal ist es Angorawolle von einem Angorakaninchen namens Mucki.

„Mucki“Wolle – Angorawolle weiterlesen

Wolle im Kardenband

Ich habe Wolle von Schafen aus Deutschland (zum Teil aus dem Wittgensteiner oder dem Sauerland) genommen und zum Waschen und Kämmen zu einer der letzten deutschen Wollspinnereien gebracht.
Das Ergebnis ist eine schönes Kardenband, das noch einen Eigenfettanteil von ca. 5% hat und deshalb nicht mit Spinnfett behandelt wurde. Kleiner Wehmutstropfen ist, das sie nicht 100% gereinigt werden kann, es sind also noch das ein oder andere kleine Stück Grashalm in der Wolle, was rausgezupft werden muß. Alles im allem ist das Kardenband super geworden. Da macht Spinnen richtig Spaß und geht sehr einfach von der Hand.

Das Kardenband gibt es in wollweiß und braun. Die braune Wolle hat mich und den Wollmeister durch seine unerwarte gute Qualität überrascht. Sie kann auch zum Filzen verwendet werden.

Außerdem habe ich superweiches, feines, tolles Kardenband von Alpakas (aus Deutschland) in grau und braun. Das zu spinnen ist etwas schwieriger, weil die Fäden fast kein eigenes Fett haben, aber himmlisch flauschig im Ergebnis.

Pflege von Hornprodukten

Horn ist ein organisch gewachsenes Naturprodukt. Es wird durch Erhitzen in seine Gebrauchsform gebracht. Artikel aus Horn sind giftfrei, farbecht, relativ elastisch, geschmacksneutral, säurebeständig und lebensmittelecht.

Folgendes ist bei Hornartikel zu beachten:
* Horn verträgt keine extreme mechanische Belastung, große Hitze oder lange und trockene Wärme.
* Hornartikel quellen unter Wasser. Das macht sie ungeeignet für die Geschirrspülmaschine, Benutzung mit kochenden Speisen oder „Liegenlassen“ in Wasser.
* Hornwaren ab und zu mit etwas Speisöl, Vaseline oder Melkfett einreiben und gründlich trocken nachpolieren. Das Pflegt Glanz und Maserung besonders schön.

Natürliches Horn ist immer automatisch lebensmittelecht und kann auch nicht von BSE Erregern durchsetzt sein, da es keine Nervenfasern enthält. (Auskunft EU-Kommission).

Je nach Bearbeitungsqualität kann ein Horn jedoch mehr oder minder stark riechen, vor allem bei Flüssigkeitskontakt. Deshalb vor Benutzung die Trinkhörner behandeln.

Vorschläge für das Behandeln von Trinkhörnern:
* Das Horn mit Wasser füllen und eine Gebissreinigungstablette zugeben. Nach etwas Zeit ist das Horn keim- und geruchsfrei. Gründlich nachspülen.
* Das Horn mit einer 5%igen Wasserstoffperoxydlösung ausspülen. Eine stärkere Dosierung bleicht die Maserung aus.
* Horn mit Wasser und Spüli füllen und mit einer konischen Flaschenbürste kräftig schrubben. Dann mit kaltem Wasser ausspülen.

So solltest Du lange Freude an Deinem Trinkhorn haben.

Kirschkern“socke“

Hier die ulitmativ einfache, praktische und superschöne
Kirschkernkissenbauanleitung

Ihr benötigt
° ganze Kirschkerne
° eine lochfreie, frischgewaschene Herrenfrotteesocke (wegen der Größe)

Ihr füllt nach belieben die Kirschkerne in die Socke und macht oben einen Knoten rein.

Fertig. Na, war das nicht schnell?
Mehrfach getestet und für sehr gut befunden.

(c) Es ist mein eigenes Patent, aber ich teile es großzügig mit Euch *gg*