„Mucki“Wolle – Angorawolle

… ein Angorakaninchen läßt Haare.

Dank unermüdlicher Mitstreiter gelingt es mir immer wieder kleine Mengen, für mich exotisches, Basismaterial zum Spinnen zu bekommen.

Dieses mal ist es Angorawolle von einem Angorakaninchen namens Mucki.

„Mucki“Wolle – Angorawolle weiterlesen

Wolle im Kardenband

Ich habe Wolle von Schafen aus Deutschland (zum Teil aus dem Wittgensteiner oder dem Sauerland) genommen und zum Waschen und Kämmen zu einer der letzten deutschen Wollspinnereien gebracht.
Das Ergebnis ist eine schönes Kardenband, das noch einen Eigenfettanteil von ca. 5% hat und deshalb nicht mit Spinnfett behandelt wurde. Kleiner Wehmutstropfen ist, das sie nicht 100% gereinigt werden kann, es sind also noch das ein oder andere kleine Stück Grashalm in der Wolle, was rausgezupft werden muß. Alles im allem ist das Kardenband super geworden. Da macht Spinnen richtig Spaß und geht sehr einfach von der Hand.

Das Kardenband gibt es in wollweiß und braun. Die braune Wolle hat mich und den Wollmeister durch seine unerwarte gute Qualität überrascht. Sie kann auch zum Filzen verwendet werden.

Außerdem habe ich superweiches, feines, tolles Kardenband von Alpakas (aus Deutschland) in grau und braun. Das zu spinnen ist etwas schwieriger, weil die Fäden fast kein eigenes Fett haben, aber himmlisch flauschig im Ergebnis.

Wolle (4) – Zwirnen

Beim Spinnen entsteht ein sogenannter Eindraht. Zum Nadelbinding kann bereits dieser Faden verwendet werden. Zum Weben, Stricken, Häkeln oder Nähen sollte der Faden mehr Stabilität haben.

1.) Dazu zwei oder mehr Fäden zusammen“spinnen“. Die Garnknäule oder vollen Spindeln bereitlegen und die Fäden zusammedrehen. Dazu die Hauptspindel entgegengesetzt der gesponnen Richtung drehen – habt ihr einen rechtsherum gesponnen Faden, muß die Spingel links herum gedreht werden.

2.) Eine weitere Möglichkeit bietet eine alte indianische Zwirnart. Dabei wird aus einem Faden mittels Schlaufentechnik ein drei Faden starker Zwirn gedreht. Diese Technik lernt sich am besten durch zusehen und ausprobieren.

Wolle (3) – Spinnen mit der Handspindel

Mal ganz ehrlich, hat das jemand verstanden? Ich jedenfalls nicht. Also ein Stück fertiges Garn festbinden, dazu schaut Euch Abb. 1 und Abb. 2 an. Wer kein fertiges Stück Garn zur Hand hat, nimmt Rohwolle und verdreht diese per Hand zu einem Anfangsfaden. Ich persönlich halte nichts davon den Faden einfach am Spindelschacht hochzuführen (Abb. 1+2), sondern lieber noch ein paar mal schlangenänlich den Faden nach oben schlängeln lassen.

Wolle (3) – Spinnen mit der Handspindel weiterlesen

Wolle (1) – Material zum Spinnen

Hier Erfahrungsberichte für…
a) … gekaufte Wolle des australischen Merinoschafes.
b) … geschorene Wolle vom heimischen Schaf – ungewaschen und gezupft
c) … geschorene Wolle vom heimischen Schaf – gewaschen und kardiert
d) … geschorene Wolle der heimischen Heidschnucke
e) … geschorene Alpakawolle – ungewaschen und gezupft
f) … geschorene Alpakawolle – gewaschen und kadiert

Wolle (1) – Material zum Spinnen weiterlesen

Die Färbeküche

Erstmal: zum Färben verwendete Gerätschaften dürfen anderweilig nicht mehr gebraucht werden.

Ein Schrank oder Board zum Aufbewahren von den Färbematerialien, möglichst unerreichbar für Kinderhände. Am wichtigsten ist ein großer Kessel. Auf Flohmärkten kann man z.B. günstige emaillierte Wecktöpfe erstehen. Eine Koch- oder Feuerstelle fürs Erhitzen. Ein Thermometer ist auch sehr hilfreich. Plastikeimer, Wannen, Schüsseln für die Farben und zum Auswaschen. Wirklich sehr sinnvoll sind Gummihandschuhe, da die Salze die Haut angreifen und auch die Farbe mehrere Tage die Hände einfärbt. Zur passenden Dosierung eine Waage (Küchenwaage oder Briefwaage). Es wird außerdem ein Porzellanmilchtopf zum Auflösen der Metallsalze in kochendem Wasser empfohlen. Stabile Stöcke z.B. Besenstiele zum Aufhängen der gefärbten Wolle. Mullwindeln oder vergleichbare Stoffe zum Abseihen der Farbbäder. Eßlöffel, Teelöffel, Holzlöffel, Rührstab zum Rühren und Abmessen. Einige Materialien müssen zerkleinert werden, also wer mag noch einen Mörser oder Standmixer. Dann die kleinen Helfer Schere, Band, Plastiktüten, alte Leinentücher.
Für die Notizen und Beschriftungen der fertigen Arbeiten: Papier und Schreiber.

Der Färbekessel muß immer sauber gehalten werden, damit die Färbevorgänge fleckenfrei sind. In einem Buch habe ich gelesen, wenn der Emaillekessel Risse und Sprünge in der Emaille erhält ist er zum Färben nicht mehr zu gebrauchen, wohl aber zum Beizen oder Herstellen der Farbflotte. Ein Stahlkessel ist eine Anschaffung für Profi- oder Massenfärber. Profis schaffen sich auch irgendwann einen Kupfer- und einen Eisenkessel an. Es gibt Färbungen, die in diesen Kesseln besonder schön werden. Für alle anderen gibt es den Trick mit Kupfer- und Eisenrohr…

folgende Materialien sollten in ausreichender Menge auf Lager sein:

+ weiches Wasser also z.B. aus der Regentonne. Ansonsten Wasser aus dem Hahn durch einen Entkalker laufen lassen
+ grüne Seife, Kernseife oder Seifenflocken, Waschnüsse oder Seifenkraut – also eine natürliche Seife
+ Soda
+ Essigessenz

Färben

1) Farbflotte
Zum Färben wird eine Farbflotte angesetzt. Dazu wird der pflanzliche Rohstoff mit Wasser angesetzt und je nach Farbe muß diese mehrer Stunden oder gar Tage ziehen, wird gekocht und gesiebt.

2) Waschen und beizen
Das zu färbende Gut wird vorgewaschen und vorgebeizt, dazu die Wolle oder Stoffe z.B. mit Alaun erhitzt. Dann kommt der Stoff in die Farbflotte und wird wieder erhitzt.

3) Fixierung
Anschließend wird das Gefärbte gut ausgewaschen und mit Essig fixiert.
Teilweise sind die Farben nicht licht- oder waschecht, das bedeutet, das sie beim Waschen Farbe abgeben oder ausbleichen. Sie können einfach nachgefärbt werden.

4) Kombination von Beizen und Färben
Für das schnelle Färben zwischendurch wird der Stoff oder die Wolle zusammen mit der Farbe und dem Beizmittel erhitzt. Auch hier müssen die Stoffe vorher und hinterher gut ausgewaschen werden.