Computertastatur in der Spülmaschine

Ich habe es getan, ich konnte mich nicht mehr zurück halten, ich mußte es ausprobieren… ich habe meine Computertastatur in die Spülmaschine gesteckt und gewaschen… komplett, ohne die Technik auszubauen. Hah.

Ordentlich die Schnur um die Tastatur gewickelt, damit sie nicht die beweglichen Elemente der Spülmaschine gerät und dann rein damit.

Allerdings hatte ich nicht überprüft, das meine Ersatztastatur den passenden Stecker hat. Nun ja, zum Glück kann man für drei Tage die Tastatur anderer Menschen entführen.

Mein Freunde haben sich die Haare gerauft und den Kopf geschüttelt. Ich übrigens auch. Nach dem Waschgang war das Ergebnis nicht so, wie ich es erwartete hatte, denn…

  • Da war noch Dreck zwischen den Tasten, den ich mit einer Pinzette entfernen mußte.
  • Die Leertaste ging nicht mehr.
  • Das Drücken der Zahl 4 auf dem Nummernblock sorgte dafür, das sich die 4 und die 1 verklemmten. (Da half auch ganz viel Schütteln nur bedingt.)
  • Da war noch mehr Dreck, aber dazu gleich.

Ganz toll. Dann habe ich die Tastatur doch aufgemacht. War übrigens sehr viel leichter als vorher angenommen und da war noch viel Dreck zwischen den Folien. Diesen habe ich dann mit eine Tuch und Alkohl entfernt.

Was war ich stolz, bis ich feststellte, das die Tastatur gar nicht mehr funktionierte. Kein piep mehr. Ganz toll.

Bevor ich dann nach weiteren zwei Tagen entnervt eine Neue kaufen wollte, da wollte jemand unbedingt seine entführte Tastatur wieder haben, habe ich sie nochmal zerlegt. Schlimmer ging ja nicht mehr.

Und ich habe den Fehler gefunden. Beim Reinigen ist der Kontakt zwischen der Folie und der Elektronik „rausgerutscht“. Wieder reingefummelt und *tadaaaaa* sie funktioniert wieder, tadelos. Und sauber ist sie, wie neu.

Fazit: Ja, man kann eine Computertastatur in der Spülmaschie reinigen, aber da der Dreck zwischen den Folien im Inneren nicht entfernt wird, machte es Sinn sie vorher zu zerlegen und nur die Tastatur hinein zu stecken.

Weil meine Freunde sich darüber immer noch die Haare raufen, den Kopf schütteln und jetzt noch meinen, ich sollte das bloß niemanden erzählen, mußte ich das einfach mal los werden.