Herstellung von Blütenessenzen

Ian White, der Schöpfer der Australischen Bush Flower Essences, ist davon überzeugt, das wir aus den Blüten, die in unserem Garten wachsen, eine ideale Arznei herstellen können.

Bevor die Blüten gepflückt und zubereitet werden, solltest du still und ruhig sein. Am besten meditierst du vorher.

Wähle jene Blüten aus, die eine kräftige dynamische Farbe haben und voll erblüht sind. Spüle vorher eine Schale mit Salzwasser aus, fülle sie mit Quellwasser, und lass die Blüten bei Sonnenschein 2-3 Stunden im Wasser schwimmen. Danach – oder wenn die Blüten welk geworden sind – hol sie mit einem Zweig heraus und gib sie der Erde zurück.

Diese Blütenessenz stammt aus deiner Unmittelbaren Umgebung, und sie hilft dir dich auf deine Umwelt besser einzustimmen.

– Die Muttertinktur besteht aus 1 Teil Blütenessenz auf 1 Teil Brandy
– Als Grundlage nimm 2 Teile Brandy auf 1 Teil Quellwasser und füge dann 7 Tropfen der Muttertinktur auf je 25 ml hinzu.
– dein Dosierfläschchen füüst du mit 2 Teilen Quellwasser auf 1Teil Brandy; dann 7 Tropfen der Grundlage hinzu
-Nimm 2 Wochen lang morgens und abends 7 Tropfen dieser Dosierungsessenz.

von Luna

Ernte von Saatgut

Die Ernte erfolgt kurz vor der Vollreife. Dazu die Pflanzen samt Wurzeln aus dem Boden nehmen und umgekehrt im Schuppen oder der Garage aufhängen. Bei verschiedenen Pflanzen, deren Samenhülsen leicht aufspringe, muß ein Karton oder Schubkarren untergestellt werden, damit die aufplatzenden Samen aufgefangen werden. Falls ihr Euch noch nicht auskennt, einfach nachlesen oder sicherheitshalber unter jede Pflanze einen Karton stellen. Dann werden die Samen durch vorsichtiges reiben oder klopfen von der Spreu getrennt.
Nun auf flachen Schalen oder Tabletts noch 3 Wochen trockenen lassen.
Dann in kühlen und trockenen Räumen mäusesicher aufbewahren. Am besten in gut schließenden Gläsern. Und gut beschriften! – ganz wichtig.

Bohnen und Erbsen mögen eine Lagerung in luftigen Baumwollsäcken.

Felle gerben

Die Reinigung:
Da die fettreichen Unterhautschichten für Bakertieren u.ä. das reinste Schlaraffenland sind sollten diese entfernt werden. Die besten Ergebnisse erreicht ihr wenn ihr euch zu diesem Zweck einen einfachen Gerbebaum herstellt.
Hier reicht schon ein einfacher Balken von ca. 15-20cm Kantenlänge und ca. 1,50m Länge. Die eine Seite hobelt und raspelt ihr euch halbrund zurecht. Abschließend wird das Ganze noch mit Sandpapier geglättet. Kleinere Unebenheiten spielen, zumindest für den Hobbygerber, dabei keine allzugroße Rolle, jedoch sollten alle scharfen Kanten entfernt werden. Die eine Seite des Balkens bockt ihr euch nun auf eine angenehme Arbeitshöhe auf und schon kann es losgehen.

Felle gerben weiterlesen

Habichtkraut

Das Habichtskraut setzt man ein bei Kathrren, Rachenentzündungen, Erkältungskrankheiten, Magen- und Darmbeschwerden, Durchfall (leichter Art), Wassersucht, Ödeme, Albuminurie, Bettnässen, Blutungen, Nasenbluten, Bluthochdruck, Epilepsie, Anämie & Rekonvaleszenz ein.
Hilft auch bei Gallensteinen und -griess.

Äußerlich findet es Anwendung bei Ohrenschmerzen und Ohrensausen.

Die heilige Hildegard benutzte es als Pulver bei Herzschwäche & als frischer Saft bei Sehschwäche.
Mit Augenspülungen erhält man die Sehkraft sehr lange.

Quelle: unbekannt

Aura Spray

nach einem Rezept von Luna.

Das Aura-Spray kann helfen Ängste zu überwinden und es bringt dazu Probleme ruhig und gelassen anzugehen. Das Beste ist jeder kann es selbst mischen…

Gebt jeweils 4 Tropfen von folgenden „Bach-Blüten“ auf 100 ml Wasser. Es empfiehlt sich ein Violettgasfläschchen mit Sprühverschluss.

Blüte
Centaury 4
Aspen 2
Cherry Plumb 6
Walnut 33

Centaury wirkt gegen die Zweifel die man hat. Es hilft Selbstbewustsein zu erschaffen und seiner Meinung zu trauen.
Aspen wirkt gegen Unheilserwartungen
Cherry Plump gegen die Angst vor seelischen Kurzschlull und gegen unbeherrschte Gefühlsausbrüche
Walnut wirkt gegen Verunsicherung

Zu guter Letzt gebt noch 8 Tropfen des Rosenholzes (ätherisches Öl, so rein wie eben möglich) dazu. Dieses wirkt klärend im Kopf, gleicht die vegetative (nervliche) Reaktionlsage aus und läßt eine gereinigte, freundliche und einladende Athmosphäre entstehen.

Luna sagt, sie habe eine Zeit lang noch andere Essenzen hinzugefügt wie z.B. Meeresessenzen, Meisteressenzen oder Baumessenze – je nach Thema. War wohl eine interessante Erfahrung …

Oberton Singen

Töne sind mehr als nur Geräusche, Töne sind Schwingungen. Tagtäglich begegnen wir manchmal angenehmer, manchmal weniger angenehmer Schwingung, die wir dann als lästige Geräusche abtun. Das Brummen eines Lastwagens oder das Knattern des nachbarlichen Rasenmähers. Natürlich ist es angenehmer den Lauf eines Flusses zuzuhören, als den Fluss des Autoverkehrs. Wenn wir uns aber in diese Geräusche hineinbegeben, erkennen wir auch hier die Obertöne und können diese in unsere Übungen einbeziehen, statt uns über diese Lärmbelästigung zu ärgern.

Alles ist im Fluss, alles fliesst.

Auch wir Menschen sind, im besten Fall im Fluss. Was eigentlich heissen soll, dass jeder Mensch seine eigene Schwingung hat, ob ihm das bewusst ist oder nicht. Die Mediziner erkennen inzwischen den Biorhythmus des Menschen an. Und dieser ist nichts anderes als die drei verschiedenen Schwingungsebenen eines Menschen, nämlich den Rhythmus des Körpers, des Geistes und der Seele. Alles ist Schwingung, sogar das Universum dehnt sich und zieht sich wieder zusammen. Das ergibt nicht nur Schwingung, sondern auch TON.

Was sind Obertöne? Wenn wir eine Gitarre oder eine Geige anschlagen, hören wir nicht nur einen Ton. Es sind vielmehr viele Töne die durch starkes vibrieren, bzw. starke Schwingungen die wie ein Ton – den Grundton – klingen. Genauso verhält es sich mit der menschlichen Stimme. Hier sprechen wir von den Stimmbändern die, wenn wir Luft hindurch lassen, Töne erzeugen. Was hören wir? Nur einen Ton? Wenn wir genau hinhören, können wir feststellen, dass da noch mehr ist!

In diesem Workshop werden wir Einblick gewinnen, wie wir mit Atemtechnik und vorbereitenden Übungen für den Stimmapparat Obertöne hörbar machen können.

Obertonsingen ist eine Möglichkeit mit der ur-eigenen Schwingung in Kontakt zu treten, sich selbst neu zu erfahren und seinen/ihren Ton zu finden, Blockaden zu lösen und neue Eindrücke zu gewinnen.

Obertonsingen ist meditatives singen, ohne Noten und ohne Worte. Jeder kann es, wenn das Herz offen ist.

(c) Text von Margarette C. Lange

Ölziehen nach Dr. Karach

Über die Schleimhaut des Mundes, den lymphatischen Rachenring, die Tonsillen (Mandel) und die Speichelflüssigkeit kann ein hervorragender Entgiftungseffekt erzielt werden, der über eine Blut- und Säftereinigung auf den gesamten Organismus eine heilsame Wirkung ausübt.

Ein Teelöffel Sonnenblumenöl (oder ein anderes kaltgepreßtes Öl) morgens vor dem Frühstück in den Mund genommen, ohne zu schlucken! Das Öl ist ohne Anstrengung und ohne Hast im Mund zu saugen, zu spülen, durch die Zähne zu ziehen, auch zu kauen, wobei das Kinn bewegt und bei stets geschlossenem Mund viel Speichel gezogen wird.

Ölziehen nach Dr. Karach weiterlesen

Infoblatt über Schamanismus

Der Schamanismus ist die bisher älteste bekannte Selbsthilfe- und Heilungsmethode der Menschheit. Kulturkreisunabhängig wurden und werden verschiedene „Reise-„Techniken mit teilweise erstaunlich gleicher Form auf allen Kontinenten der Erde praktiziert. In Mitteleuropa ist dieses Wissen durch den Lauf der Geschichte fast ganz verloren gegangen. Durch das momentan steigende Interesse der Menschen an Möglichkeiten ihr Bewußtsein zu erfahren treten unterschiedliche alte und neue Wissensquellen zu Tage. Somit finden auch verschiedene schamanische Methoden wieder Verbreitung. Traditionelle „indianische“ orientierte Praktiken wie Schwitzhüttenbau, Trancetänze, Medizinrad und andere Zeremonien verbinden die Menschen rituell mit der Natur.

Infoblatt über Schamanismus weiterlesen